· 

Profisport oder Heimatsupport?


Hohenlimburg. Das Wochenende startet und für viele Menschen beginnt ein schönes Ereignis, denn es ist wieder Fußball angesagt. Die Profis vom Lieblingsverein werden dabei oftmals bis zu jedem Stadion begleitet, Heim oder Auswärts spielt für die Fans keine große Rolle. Ob man in Gesellschaft mit den Jungs und Mädels in der lokalen Kneipe auf ein paar kühle Blonde verweilt, oder es sich Zuhause gemütlich vor dem Fernseher macht, alles ist möglich. Die Profis werden von ihren Fans auf Schritt und Tritt mit Leidenschaft zum Sport verfolgt. Was auch bewundernswert ist. Auch in Hohenlimburg sind viele Mitbürger verrückt nach Fußball. Dortmund, Schalke, Bayern, Bochum, Bremen, Berlin ... Wartet mal kurz. Hohenlimburger Mitbürger? Warum sind dann so viele Fans von weit entfernten Städten? Warum sind sie als Hohenlimburger, vor allem oftmals stolze Hohenlimburger keine Hohenlimburg Fans? Weil der Rubel in unserem Regionalfußball nicht so rollt wie in der ersten und Zweiten Bundesliga? Gut, mag natürlich sein, dass »Amateurfußball«, wie er ja oft in der Landesliga und Westfalenliga genannt wird, nicht so verlockend klingt wie der »Profifußball«. Wenn Hohenlimburg ein paar Ligen weiter oben spielen würde, wären dann die jetzigen Dortmunder, Bochumer, Berliner etc. Fans gar nicht erst diese Fans geworden, sondern eher Unterstützer für ihren Heimatverein? Wahrscheinlich schon. Wir haben mit dem Erich-Berlet-Stadion, wo fast 6.000 Besucher Platz finden können, ein für die Landesliga echt gutes, schönes und großes Stadion. Davon können viele Vereine nur träumen. Der Traditionsverein SV Hohenlimburg 1910 spielt jeden zweiten Sonntag gegen 15:30 Uhr im heimischen Stadion in Hohenlimburg. Dort wird euch mit Sicherheit kein schlechter Fußball der ersten Mannschaft geboten. Sollten wir nicht unserem Heimatclub eine wertschätzende Haltung entgegenbringen. Auch wenn man vom Profisport begeistert ist, kann man Sonntags seine Zeit auch gut mit dem regionalen Sport verbringen. Sonntags hat man meistens Zeit und auch nichts großes vor, warum dann nicht mal für kleines Geld ins Stadion und den heimischen Fußball Live verfolgen, wenn man nach Fußball verrückt ist. Dazu noch eine Bratwurst, ein kaltes Getränk und hoffentlich noch drei Punkte für Hohenlimburg mitnehmen. Was meint ihr? Sollte der eigene Verein aus der Heimatstadt wertschätzender erachtet werden? Sollte doch eher alles wie gehabt bleiben, dass man sich als "Kleinstädter" lieber einen großen und erfolgreichen Club aus anderen Städten aussucht und den lokalen Sport außer Acht lässt? Oder sollte man einen guten Mix als Kompromiss aus beidem finden? Schreibt eure Meinungen gerne mal in die Kommentare! :) Bis dahin hoffen wir natürlich auf erfolgreiche Zeiten, sowohl für den SV Hohenlimburg 1910, als auch für die Vereine der Bundesliga.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Magnus (Freitag, 10 Februar 2023 10:51)

    Interessante Aspekte;)

    https://gebaeudeversicherung-test.de/ostangler-wohngebaeudeversicherung-test-erfahrungen/

Hohenlimburg :

Auch bekannt als Bandstahlstadt. Sie hat eine langjährige Tradition auf die auch heute noch gerne zurückgegriffen wird.

Merkmale der Stadt sind die Industriekultur und das Schloß über der Stadt.

"Ein Hohenlimburger sieht sich nicht als Hagener, auch wenn es die Gebietsreform von 1975 ihm vielleicht vorschreibt,

ein Hohenlimburger pflegt viel mehr die eigene Stadttradition, die beeindruckende 790 Jahre alt ist ( 1230-2020 )!"